Handarbeiten ist meine Leidenschaft!

29.08.2013

Immer wieder Mittwochs ...

... ist diesmal ein Donnerstag!

Gestern hat es furchtbar geregnet,
so beschlossen Töchterchen und ich,
dass wir erst heute zu Opa fahren!

Da Opa derzeit etwas schlechter zu Fuß ist,
wanderten wir drei zum Kupferschmiedkreuz.

Als Kind spazierte ich immer mit Oma dort hin.

Von Opas Haus braucht man nur die Straße entlang gehen 
und dann, nach einiger Zeit, mal links abbiegen.


Da führt dann ein Weg direkt zum Kupferschmiedkreuz.


... zuerst noch über die Brücke,
darunter läuft die Autobahn ...


... ein paar LKW´s gewunken, 
die sogleich mit einem Hupkonzert antworteten!

(Das hab ich als Kind auch immer sooo gerne gemacht,
auf der Brücke stehen und den Autofahrern winken!)


Auf dem Weg ein paar blödsinnige Fotos gemacht ...



... und endlich beim Kupferschmiedkreuz angekommen.


KUPFERSCHMIEDKREUZ BEI MELK
    Es war vor ungefähr hundert . Jahren, als ein angesehener Bürgersmann, der zu Melk das Kupferschmiedhandwerk ausübte, an einem Adventtage spät abends aus St. Leonhard am Forst nach Melk zurückkehrte. Um sein Heim früher zu erreichen, wählte er eine Wegabkürzung über den Hiesberg, die auch an seinem Waldbesitze, dem Kupferschmiedwald, vorbeiführte. Als er den Eselsteiggraben über den Windingerwald erreicht hatte und bereits gegen Melk ging; brach plötzlich ein Steinhagel, von unsichtbaren Händen geschleudert, über ihn los. Die Steine verletzten ihn schwer. Blutüberströmt konnte er sich mit Aufbietung seiner letzten Kraft noch des Weges weiterschleppen, brach aber beim sogenannten Ablaßtürl in Melk bewußtlos zusammen. Viele Monate schwebte der Kupferschmied zwischen Leben und Tod. Da gelobte er, wenn er wieder genesen würde, an der Stelle, wo er von den Steinen so schrecklich zugerichtet worden war, ein Kreuz zu setzen. Der Mann genas doch langsam unter der aufopfernden Pflege seiner Frau und eingedenk seines Versprechens errichtete er zum steten Angedenken das "KUPFERSCHMIEDKREUZ".

Gew.: Heinrich Draskowitz, Melk. Aufz.: Dr, H. Plöckinger, Krems (1936)




... etwas rasten und den Ausblick genießen ...



linksseitig Blick auf die Autobahn ...


... rechtsseitig Blick auf die Ruine Weitenegg an der Donau ...




... Töchterlein mit Uropa ...




... die beiden in Gespräche vertieft ...



... tolles Panorama, gell?

Meine Lieben,
ich wünsche euch einen wunderschönen Abend!

Liebe Grüße!

Petra

Kommentare:

  1. Weißt du was - ich liebe deine Berichte was ihr mit Opa alles unternehmt! Das ist so was Wichtiges!!!! Leider habe ich einen Opa gar nicht mehr kennen lernen dürfen, und der andere Opa ist gestorben, als ich noch ein kleines Kind war….schade, schade…..darum freue ich mich einfach mit euch über diese "Opa-Tage"!
    Liebe Grüße
    Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Ach liebe Petra, jetzt habe ich erst geschnallt,
    in welcher tollen Gegend du wohnst.
    Vor einigen Jahren hat meine Schwester ein paar Jährchen in Krems gewohnt. Wir haben sie dort immer wieder besucht, weil die Wachau ist ja schon sehr schön. Toll! Jetzt wohnt meine Schwester am Attersee. Auch nicht schlecht ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Melanie
    P.S.: Ich finde das so toll, dass der Spaziergang mit dem Opa so zum Ritual wurde. Das würde ich auch gerne machen, aber ich habe leider keine Oma und keinen Opa mehr :-(

    AntwortenLöschen
  3. Es ist so schön, dass Deine Tochter noch einen so vitalen Uropa hat.
    Und dass sie auch noch gerne mit Spazieren geht.
    Ich finde Eure Ausflüge immer lesenswert.
    Hab einen schönen Abend und liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Hach....ich liebe Deine Mittwochs oder in diesem Falle Donnerstags Story total !! Das immer irgendwie so was von cool. Einfach schön weiter so ... ich freue mich schon auf nächste Woche :)

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra,
    auch kurze Ausflüge haben ihren Reiz und so lernen wir auch etwas von eurer hübschen Umgebung kennen!
    Die Geschichte mit dem Kupferkreuz ist interessant!
    Hab noch einen schönen Abend!
    Ganz liebe Grüße,
    Kristin

    AntwortenLöschen
  6. Was hat der Opa denn, dass er nicht gut laufen kann??
    Ich schliesse mich sn und schreibe es gerne nochmals: ich liebe deine immer wieder Mittwochspost!
    Grüsse an den Opa
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    sehr schön dein Opa-Spaziergang, deine Bilder sowie die Landschaft sind sehr schön.
    Auch dein Wienshoppingtrip hat mir sehr gut gefallen.
    Herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra,
    eure Opa-Tage sind echt schön. Es ist rührend was ihr mit eurem Opa alles unternehmt. Meine Großeltern sind leider schon gestorben als ich Kind war. Die Spaziergänge gefallen eurem Opa bestimmt sehr gut. Deine Bilder sind sehr schön. Der Blick auf die Ruine Weitenegg ist ja herrlich.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Petra,
    schöne Bilder die du uns immer zeigst vom Spaziergang mit deinem Opa. Ich finde es ganz toll das du
    dir immer Mittwochs Zeit nimmst für deinen Opa, das ist heute nicht mehr selbstverständlich. Da kann
    sich dein Opa wirklich glücklich schätzen!!!!!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  10. Opa - Geschichten sind Herzensgeschichten. Danke vielmal! Lieber Gruss, Christina

    AntwortenLöschen
  11. Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, dass Opa und euch gut zusammen gut geht. Und die Aussicht ist wirklich großartig, liebe Petra.

    Allerbeste Wochenendgrüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Petra, wie immer schöne Berichte von dir! Egal ob Stadt oder Land, Wald oder Wien....ich war mich heute auch schon wegen einer Canon 700D erkundigen...du motivierst mich zu besseren Bildern....
    Lg mona

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Petra

    Ich mag deine Beiträge von: immer wieder Mittwochs...mega giga gerne.
    Ich finde es so schön das ihr einmal in der Woche etwas gemeinsammes macht.
    Mein Vater wird im Von.85Jahre alt und vor kurzen war er im Spital, er hatte
    auf der Lunge Wasser und sein Herz ist leider schwach.
    Jetzt ist er wieder zu Hause und es geht ihm den Umständen entsprechend gut und
    er kommt wie immer jeden Mittag bei uns zum essen und wir geniessen jede Min. mit ihm
    man weiss ja nie wie lange noch.
    Darf ich dir einen lieb gemeinten Rat geben?
    Geniesse die Zeit mit deinem Vater auch wenns manchmal anstrengend ist,
    aber wie gesagt in diesem Alter könnte jeder Tag der letzte sein.

    Lieben Dank für die wunderschönen Bilder und deine Tochter
    ist ein mega hübsches Meitli sie wir sicher schon bald
    vielen Jungs den Kopf verdrehen lach grins...nun wünsche
    ich dir und deinen lieben ein ganz tolles Wochenende.

    LG Irene

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Petra.
    Viel zu lange war ich nicht mehr bei Dir zu Besuch, aber weißt eh die Arbeit im Sommer in St. Margarethen lässt mir fast keine Zeit zu bloggen.
    Aber heute wurde es gleich nachgeholt, danke für den Tip in Wien das Landhaus dort werde ich demnächst auch vorbeischauen.
    Schön das ihr immer Zeit mit Opa verbringt auch ich konnte mit meiner Mama viel Zeit verbringen und bereue es bis heute nicht.
    Schick Dir ganz ganz liebe Grüße und hab noch eine schöne Woche.
    Barbara








    AntwortenLöschen
  15. Liebe Petra.
    Viel zu lange war ich nicht mehr bei dir zu Besuch, eine Schande!!!!
    Aber dafür wurde heute gleich gestöbert, Danke für den Tip in Wien da muss ich auch mal vorbeischauen. Wie geht´s Dir mit den Vorhängen???
    Schick Dir ganz ganz liebe Grüße und Deine Posts mit Opa sind wirklich wunderschön, ich konnte auch viel Zeit mit meiner Mama verbringen und freu mich heute noch das ich das gemacht haben, freu mich
    schon auf den nächsten Ausflug.
    Barbara

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Petra, ich weiss nun nicht mehr über welches Blog ich hierhergekommen bin. Du hast es schön hier. Ich musste schmunzeln, so oft haben wir uns schon gefragt wer da von den Brücken winkt. Nun ... vielleicht haben wir uns so auch schon mal fast getroffen. Wir fahren immerwieder auf dieser Autobahn wenn wir die Familie Nähe Neulengbach besuchen....
    so, nun lasse ich Dir noch ganz herzliche Grüsse hier
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Petra,
    ganz ehrlich ?Das Panorama habe ich wirklöich erst auf den zweiten Blick gesehen...ich war völlig verzaubert von den Töchterlein-Opa-Gesprächsbildern, wunderschön und TOTAL anrührend finde ich die !Herzlichen Dank für´s zeigen und einen gemütlichen Abend!Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen